Heute geht es weiter mit dem Messebericht Teil 2 von der Frankfurter Buchmesse 2017 (Teil 1 findet ihr hier).

Den Samstag hatte ich eigentlich fast komplett Nicholas Sparks gewidmet, da ich mir dachte bei ihm wird ein ziemlich großer Andrang sein. Lediglich ein weiterer Termin mit Jennifer L. Armentrout war geplant.

Also machten wir uns auf den Weg zu Nicholas Sparks ersten Termin um 12:30 Uhr am Heyne Stand. Wir waren sicherheitshalber bereits um 11:15 Uhr da und warteten geduldig bis Nicholas Sparks erscheint. Um 12:45 Uhr wurde uns dann mitgeteilt, dass Nicholas Sparks den Termin nicht schafft und wir doch bitte zum Signierzelt gehen sollten, da er dort ab 14:30 Uhr wäre.

Die Freude hielte sich in Grenzen, da ich eigentlich um 14 Uhr zur Signierstunde von Jennifer L. Armentrout. Da sie auch noch Sonntags da war – habe ich mein Glück nochmal bei Nicholas Sparks versucht. Dort haben wir uns bewusst aufgeteilt, sodass ich Nicholas Sparks auf der Open Stage sehen konnte aber hoffentlich noch im Anschluss ein Autogramm ergattern kann.

Nicholas Sparks wirkte auf der Open Stage sehr sympathisch. Er beantwortet eine halbe Stunde Fragen und die meisten Fragen drehten sich um sein neues Buch „Seit du bei mir bist„.

Die Moderatorin fragte Nicholas Sparks ob es für ihn nicht komisch ist, dass seine Bücher so abweichende Titel haben. Sein neues Buch heißt nämlich im Englischen „Two by Two“ dies hat recht wenig mit dem deutschen Titel „Seit du bei mir bist“ zu tun. Aber ihm ist es recht egal, da seine Bücher bei 40 verschiedenen Verlagen sind und in über 60 sprachen übersetzt wurden. Er überlässt dabei den Verlagen die Freiheit.

Zudem erzählt er, dass sein Buch wieder eine typische Nicholas Sparks Geschichte ist. Der einzige Unterschied ist, dass es diesmal am Anfang um eine Auflösung einer langen Beziehung geht und eine klassische Familien Geschichte ist.

Wirklich schade war nur, dass Nicholas Sparks wohl überhaupt nicht gerne Bücher signiert. Nachdem er nach seinem Gespräch auf der Open Stage Bühne zum Signierzelt gegangen ist, wo er auch eine Stunde lang Bücher signieren sollte, ist er einfach nach 20 Minuten ohne Grund aufgestanden und gegangen. Ich habe anschließend auch nochmal mit dem Verlag gesprochen und keiner wusste warum Nicholas Sparks aufgestanden ist und gegangen. Sehr schade! Da es wohl jemand nicht mehr nötig Leserkontakt aufzubauen. 😉 Die Enttäuschung der Leser war definitiv an vielen Ecken spürbar!

Um den Tag wenigstens noch etwas zu retten habe ich mich nochmal bei Jennifer L. Armentrout angestellt und gehofft das ich noch eine Signatur bekomme. Und tatsächlich ich hatte Glück! Die liebe Jennifer signierte bereits 2 Stunden und war immer noch top gelaunt und total lieb. So sollten Autoren sein 🙂

 

Der Sonntag – Signierstunde mit Kerstin Gier auf der Frankfurter Buchmesse

 

Der Sonntag begann schon sehr früh, da die Signierstunde mit Kerstin Gier beim Fischer Verlag an stand. Jeder weiß, wenn Kerstin Gier die Frankfurter Buchmesse besucht, sind die Schlangen immer endlos! Da wir an diesem Tag noch ein paar andere Termine hatten, machten wir uns also bereits sehr früh auf den Weg zur Messe und haben uns bereits für Kerstin Gier angestellt.

Als wir ankamen war die Schlange noch überschaubar, aber ab 9 Uhr füllte sich das ganze immer und immer mehr. Die Schlange ging bereits nach kurzer Zeit über mehrere Ecken und auch aus Halle 3.1 raus. Doch Kerstin Gier war wie immer früher dran und fing gut gelaunt an fleißig ihre Bücher zu Signieren. Selbst für kurzen Smalltalk war sie immer bereit! Sehr sympathische Frau.

 

Nachdem ich mir eine Signatur in ihrem neuen Buch „Wolkenschloss“ ergattern konnte, haben wir anschließend noch einen kleinen Block passend zu ihrem Buch „Wolkenschloss“ erhalten. Sehr süß! 🙂

Kerstin Gier saß übrigens von kurz nach 9 Uhr bis glaube circa 13 Uhr am Fischer Verlag und hat fleißig Signiert. Ihre Gute Laune hat sie dabei auch nie verloren. Ich finde so etwas echt klasse!

 

Weiter geht’s zu Jennifer L. Armentrout

 

heute standen noch ein Gespräch mit Jennifer L. Armentrout auf der Open Stage auf der Frankfurter Buchmesse an. Darauf freute ich mich schon sehr den Jennifer ist definitiv eine meiner Internationalen Lieblingsautorinnen und ich liebe die Lux-Reihe total. Also sicherte ich mir schon bei Zeit ein Platz ganz vorne an der Bühne.

Leider war nach Jennifer wohl Lukas Rieger dran und die kleinen Mädchen stürmten (wortwörtlich) die Open Stage. Selbst Jennifer war etwas verwundert darüber, warum die Mädels alle so ausflippen.

Dennoch war es wirklich sehr schön und interessant, Jennifer L. Armentrout bei ihrem Gespräch zuzuhören.

Jennifer L. Armentrout war das erste mal in Deutschland und hat sich sehr gefreut hier zu sein, da sie wurzeln in Deutschland hat.

Sie erzählt uns einiges über die Lux-Reihe. Wisst ihr eigentlich wie Obsidian entstanden ist? Sie wurde von ihrer Lektorin angerufen die unbedingt eine Geschichte über Aliens wollte in der Highschool. Zuerst fand sie die Idee totalen quatsch. Doch dann hat sie darüber nachgedacht und ihr ist der Charakter Daemon Black eingefallen und anschließen Kat. So kam die ganze Sache ins rollen. Jennifer L. Armentrout war so im „Schreibfieber“, dass sie Obsidian bereits in 7 Tagen fertig geschrieben hatte. Allerdings mussten davon 50{ad63ad8f16c74ea2319e70790f5defc03ccc739228534180a7ad1d26c671313b} geändert werden, weil der Hinweis kam Dawson Black (Daemons Bruder) sollte Tot sein. Dies war eben nicht mal schnell umgeschrieben, sondern da musste fast die ganze Geschichte umgeschrieben werden. Dennoch ist sie der Meinung das die Story dadurch viel stärker geworden ist.

Zum Schluss kam die Überraschung! Es wird ein Spin-off von der Lux-Reihe geben! Erinnert ihr euch noch an Luc aus Origin? Die Geschichte wird sich wohl um ihn drehen. Dennoch werden wir viele Charaktere wiedersehen. Laut ihrer Aussage wird Daemon bereits in den ersten 100 Seiten vorkommen. 😀

Das Spin-off soll übringens im November 2018 erscheinen!

 

Endlich – Marah Woolf

 

der entspannteste Teil und gleichzeitig auch der Teil auf welchen ich mich am meisten gefreut habe – war Marah Woolf. Marah Woolf besuch ich immer total gerne auf den Buchmessen und hab mir auch gleich mein neues Buch „Götterfunke – Hass mich nicht“ Signieren lassen. Auch ein Goodie-Päckchen konnte ich wieder abstauben. Die sind immer total niedlich und es sind wirklich tolle Sachen dabei. Also wenn ihr die liebe Marah mal auf der Messe erwischt – schaut vorbei! 🙂

ich wäre auch am Samstag wirklich noch gerne auf eine Lesung von Marah Woolf gewesen, allerdings war dort soviel los, dass wir uns entschieden haben weiterzugehen. Gerade Halle 3.0 ist ja sowieso am Samstag eine Zumutung 😛 . Ich finde es aber wirklich klasse zusehen, wie jedes Jahr immer mehr Leser bei Marah sind und ihre Bücher endlich die Anerkennung erhalten die sie auch verdienen. Mit Ihrem neuen Buch „Götterfunke Hass mich nicht“ war sie übrigens im Spiegelbestseller Platz 3 bei den Jugendbüchern 🙂

 

Fazit zur Frankfurter Buchmesse 2017

 

Im großen und ganzen fand ich die Buchmesse dieses Jahr wirklich gelungen. Abgesehen von ein paar nicht so schöne Zwischenfälle war ich sehr froh dieses Jahr wieder auf der Messe dabei gewesen zu sein. Auch die Stände waren wieder ein Traum. Meine Lieblingshalle, und auch sicher von vielen anderen, ist definitiv Halle 3. Außer am Wochenende, da sollte man lieber einen groooßen Bogen um die Halle machen. Diese ist am Wochenende immer so überfüllt, dass ich gar nicht mehr wusste wo vorne und hinten ist.

Sehr cool fand ich auch vom Droemer Knaur Verlag den Sebastian Fitzek Pappaufsteller! Dort sind sicher viele lustige Fotos entstanden. 🙂 

Auch eine tolle Aktion kam von Thalia. An diesem Stand war es nämlich möglich spontan von sich oder auch mit Freunden ein Foto schießen zu lesen und damit sein eigenes Lesezeichen zu gestalten. Ist das nicht cool?! 🙂

Also ich freue mich definitiv schon auf nächstes Jahr! 🙂