Dieses Jahr habe ich die Frankfurter Buchmesse erst ab Donnerstag besucht. Da begann auch gleich schon mein erstes Highlight! Ich durfte bei der Pressekonferenz von Dan Brown dabei sein. Dies war eine große Ehre für mich, daher schon mal vielen Dank an den Verlag, Bastei Lübbe, das ich daran teilnehmen durfte. Allerdings war ich etwas überrascht als Dan Brown den Raum betrat und die Presse komplett durchgedreht ist… Also wirklich komplett durchgedreht…

Die Presse stand auf Tischen und Stühlen nur um das beste Bild von Dan Brown zu erwischen. Mehr als Fotografen im Ausnahmezustand und Blitzlicht Gewitter war nicht zu erkennen.

 

Zum Glück wurden die Fotografen recht schnell dazu aufgefordert wieder ihre Plätze einzunehmen. Allerdings hatten diese die komplette vordere Reihe mit ihren Stativen und sonstiges Equipment so zugestellt, dass wir gar keine Möglichkeit hatten Dan Brown richtig zu sehen.

Trotz des Blitzlichtgewitters erschien der sonst eher zurück gezogene Dan Brown sehr entspannt und fröhlich zu sein. Auch die Fragen beantwortet er alle sehr ausführlich und erzählte auch Geschichten aus seiner Kindheit. Zum Bespiel gab es bei ihm als Kind nie ein normales Weihnachten. Sein Weihnachten gestaltetet sich eher als eine Schnitzeljagt, da er bereits als Kind Rätsel liebte.

Eine der häufigsten Fragen war auf der Internationalen Pressekonferenz definitiv ob Dan Brown’s nächstes Stück in einen der Länder der jeweiligen Presse stattfinden kann. Dan Brown war für alles offen. 🙂

Sehr schade fand ich nur, dass Dan Brown grundsätzlich nicht zum Signieren bereit steht. Sehr schade!

Der restliche Donnerstag verlief sonst ganz entspannt. Wir haben uns nämlich erst mal in ruhe in den Hallen umgesehen.

 

Sebastian Fitzek – sympathisch wie immer!

 

Am Freitag Vormittag war Sebastian Fitzek an seinem Geburtstag bei dem Deutschlandfunk im Gespräch auf der Frankfurter Buchmesse. Das Gespräch war wirklich sehr interessant, da die Unterhaltung relativ lange ging (ich schätze über eine halbe Stunde)

Fitzek
erzählte viel über die Recherche zu seinem neuem Buch „Flugangst 7a„. Hier hat Fitzek sehr lange gebraucht um rauszufinden, welche Sitze (beziehungsweiße Sitzreihen) bei einem Flugzeugabsturz am gefährlichsten sind. Und tatsächlich ist es Platz 7a. Die beliebten Business Sitze sollten aber auch besser gemieden werden. 😉

Es macht immer wahnsinnigen Spaß Sebastian Fitzek bei seinen Gesprächen zu zuhören, da er wirklich ein Sympathischer Mensch ist und auch die Zeit die er sich immer für seine Leser nimmt, wirklich bewundernswert ist! Da können sich manche Autoren noch eine Scheibe abschneiden, aber dazu komme ich in meinem Bericht über den Samstag. (Diesen findet Ihr im Messebericht Teil 2)

 

Mona Kasten stellt ihr neues Buch „Coldworth City“ auf der Frankfurter Buchmesse vor

 

Am Freitag war ich noch bei einem Gespräch mit Mona Kasten. Sie ist mir hauptsächlich durch die „Again-Reihen“ bekannt. Die Bücher gehören definitiv zu meinen Lieblingen, daher wollte ich mir einmal anschauen welches Buch Mona nun veröffentlicht.

Das neue Buch von Mona Kasten heißt „Coldworth City“  und es geht darum das die Protagonistin Raven ihren Tod vortäuscht um zu entkommen. Raven verfügt nämlich über außergewöhnliche Fähigkeiten und die AID würde alles tun um sie zu bekommen. Daher lebt sie seit ihrer Flucht in Coldworth City. Doch schon bald geraten Raven und Wade in eine Verschwörung, die nicht nur das Ende der Mutanten bedeutet, sondern auch die ganze Welt ins Chaos stürzen kann.

Leider hat Mona Kasten etwas wenig über ihr neues Buch erzählt. Ich hatte keine Ahnung was mich erwartet, daher hätte ich mich über etwas mehr Info gefreut. Erfreulich war jedoch, dass sich Mona 20 Minuten Zeit für Fragen genommen hat. Bei den Fragen war alles dabei von ob Sie Musik hört beim Schreiben, bis was sie für Ihre reine Haut tut.

Ohne Musik könnte sie sich gar nicht vorstellen zu schreiben und laut Mona ist Ihre Haut gar nicht rein sondern besteht aus viel Fundation.  😛 Die Fragen waren teils sehr lustig, aber auch sehr informativ.

Ein relativ lauter Protest entstand, als Mona gefragt wurde ob Sie lieber Kaden oder Spencer (Again-Reihe) zum leben erwecken möchte. Ihre Antwort war tatsächlich Spencer, da sie mit ihm sicher gut abhängen kann. 🙂 Auf der einen Seite verständlich, ich finde Spance auch toll, aber Kaden ist einfach Kaden 😉

Anschließend nahm sich Mona Kasten noch Zeit zum Bücher signieren und Fotos machen. 🙂

Nach Mona sind wir noch ein bisschen durch die Halle geschlendert und haben ein paar tolle Leute getroffen. Es ist einfach immer wieder schön Menschen mit der gleichen Leidenschaft zu treffen. 🙂

Dies war’s erstmal mit Teil 1 von der Frankfurter Buchmesse. Den 2. Teil findet ihr hier.